Kindergottesdienst – auch für Erwachsene

Während die Pauluskirche 1911 erbaut wurde und die Paulusgemeinde erst am 1. Januar 1962 als rechtlich eigenständige Gemeinde aus der („größeren“) Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Hagen hervorging, wurde der erste evangelische Kindergottesdienst in Wehringhausen bereits am 7. Januar 1906 gefeiert. Deshalb ist Antwort c) richtig. Im „Evangelischen Gemeindeblatt“ berichtete Pfarrer Kayser, dass etwa 300 Kinder sich zu diesem Gottesdienst in dem Kindergarten an der Siemensstraße eingefunden hätten.

Den Kindergottesdienst feiern wir seit also 113 Jahren immer noch (fast) jeden Sonntag – inzwischen nicht mehr im Kindergarten, sondern in der Pauluskirche. Auch wenn unsere heutigen Besucherzahlen nicht mehr dem Ansturm von 1906 entsprechen, hat sich der Kindergottesdienst als feste eigenständige Gottesdienstform in unserer Gemeinde etabliert. Eine verkürzte Liturgie gibt dem Gottesdienst einen festen Rahmen, die Lieder sind kindgerecht ausgewählt und werden oft mit Bewegung oder Tanz gesungen. Jeder Gottesdienst steht unter einem besonderen Thema. Aber statt einer (langweiligen ) Predigt teilt sich die Kindergottesdienstgemeinde nach dem gemeinsamen Beginn in mehrere Gruppen auf, in denen das Thema jeweils altersgerecht behandelt wird. Zurzeit bilden sich vier Altersgruppen: Die Kleinsten (Krabbel- und Kindergartenkinder) spielen zu dem Thema in einem eigens eingerichteten Zwergenraum. Die Schulkinder hören dazu eine Geschichte und malen oder basteln häufig etwas dazu. Mit den jugendlichen Konfirmanden findet eine eigene altersgerechte Gesprächsrunde statt. Und die vierte Gruppe? Seit einigen Jahren begleiten Mütter, Väter und/oder Großeltern ihre Kinder in den Kindergottesdienst. Sofern sie nicht ihren (kleinen) Kindern in den Zwergenraum folgen wollen (oder müssen), bilden sie eine eigene Erwachsenengruppe. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee tauschen sich die Erwachsenen ebenfalls über das Kindergottesdienstthema aus. Biblische Erzählungen und Geschichten, die irgendwo im Gedächtnis verschüttet sind oder manchmal auch ganz neu daherkommen, werden diskutiert. Auch andere Themen, die die Kinder betreffen, sind für Erwachsene nachdenkenswert. In einer offenen Diskussionsrunde können Fragen aufgeworfen und Meinungen diskutiert werden.
Zum gemeinsamen Abschluss des Gottesdienstes treffen sich alle wieder im Kirchenraum.

Ab und zu wird uns die Frage gestellt: „Mein Kind ist jetzt konfirmiert…“ oder „Mein Kind will oder kann nicht mehr in den Kindergottesdienst kommen, ich finde es aber interessant. Darf ich auch ohne Kind am Gottesdienst teilnehmen?“ Natürlich! Der Kindergottesdienst soll ALLEN offen stehen, die sich auf diese Gottesdienstform einlassen können und die über religiöse Themen diskutieren wollen.

So laden wir ausdrücklich auch Erwachsene zu unseren Kindergottesdiensten jeden Sonntag um 11 Uhr in der Pauluskirche ein. Sie brauchen keine Voraussetzungen erfüllen – nicht einmal Kinder müssen sie mitbringen.
Wir freuen uns auf Sie .

Friedrich-Wilhelm Kruse

Kindergottesdienst in der Paulusgemeinde

Kindergottesdienst in der Paulus-Gemeinde – eine Erfolgsgeschichte

Schon als unsere Eltern und Großeltern Kinder waren, wurde in der Paulus-Gemeinde Kindergottesdienst gefeiert! Seit 1906! Das ist ein Grund zu feiern und Gott zu danken.

Eine kleine Jubiläumsfestschrift spiegelt Erfahrungen von Kindern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit dem Kindergottesdienst wieder. Viel Vergnügen beim Lesen!

Für Kinder (und gerne auch Eltern oder Großeltern) beginnt der Kindergottesdienst in der Pauluskirche sonntags um 11 Uhr. Auch Familiengottesdienste beginnen in der Regel sonntags um 11 Uhr.

Herzlich willkommen!