Gottesdienst zur Partnerschaft mit der GKPS - 02. Mai 2021

Gottesdienst aus der Pauluskirche mit Pfarrerin Elke Schwerdtfeger und Prädikant Matthias Mladek - SprecherInnen: Karen Schlien, Monika Dittmar, Martin Schwerdtfeger und Tobias Busch

Grüße der GKPS

Liebe Partner in Deutschland, im Kirchenkreis Hagen, im Dekanat an der Dill, im Kirchenkreis Solingen und im Dekanat Westerwald!

Horas!

Wir grüßen euch aus der Evangelischen Simalungun-Kirche (GKPS) und  danken Gott, unserem Vater, Jesus Christus, seinem Sohn, und dem Heiligen Geist für seinen Segen und seine Bewahrung.

Im Namen der GKPS möchten wir euch allen, unseren Brüdern und Schwestern und lieben Partnern, unsere aufrichtigen und herzlichen Grüße übermitteln.

Da wir den Partnerschaftssonntag an diesem besonderen Tag in all unseren Gemeinden begehen, freuen wir uns, dass ihr auch mit uns unsere Gemeinschaft in Christus feiert. 

Wir sind dankbar für eure herzlichen und bewegenden Grüße zu diesem Partnerschaftssonntag.

Bis heute kämpfen wir mit den vielen Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie. Wir danken euch, unseren Brüdern und Schwestern in Deutschland, für eure große Aufmerksamkeit, mit der ihr für uns betet und uns unterstützt bei der Bekämpfung dieser Pandemie.

Wir haben eure Spenden erhalten, die unseren Kirchenmitgliedern, die in Not sind, helfen, vor allem denen, die aufgrund der wirtschaftlichen Situation in dieser Pandemiezeit mit ihrem täglichen Leben zu kämpfen haben.

Wir danken euch für eure Hilfe und beten auch für euch, unsere Brüder und Schwestern in Deutschland, damit ihr in dieser ungewissen und nicht absehbaren Zeit sicher und behütet in Gottes Schutz seid.

Wir hoffen, dass wir unsere Partnerschaft in einem guten Sinn aufrechterhalten können. Denn wir glauben: Nichts kann uns trennen, weder Distanzen noch Grenzen, von der Liebe Jesu Christi, unseres Retters (Röm. 8:38-39).

Lasst uns also weiterhin füreinander beten und das Evangelium teilen. Wir hoffen, dass es bald soweit sein wird, dass wir uns von Angesicht zu Angesicht begegnen können.

Möge der Herr uns segnen und bewahren, während wir weiterhin unseren Dienst tun zur Ehre unseres Herrn Jesus Christus, Amen. Horas!


Grüße nach Indonesien

Am 02. Mai feiern alle Gemeinden unserer indonesischen Partnerkirche den Partnerschaftssonntag. Sie denken im Gebet besonders an uns. Aus dem Kirchenkreis Hagen ist eine Grußbotschaft entstanden, an der sich verschiedene Gemeinden beteiligt haben. Das Video wird in den Gottesdiensten dort zu sehen sein. Und auch wir hier in Hagen, in der Pauluskirche, feiern um 11.00 Uhr einen Partnerschaftsgottesdienst, der uns mit den Geschwistern in Indonesien verbindet. Hier auf der Homepage finden Sie dann auch einen Onlinegottesdienst zur Partnerschaft.


Partnerschaftsgottesdienst 3. Mai 2020

Liebe Freund*innen der GKPS,
die GKPS feiert heute Partnerschaftssonntag. Dazu hat sie einen Gottesdienst auf youtube gestellt mit Grußworten aus Haiger und Hagen und von Ephorus Rumanja Purba. https://youtu.be/JcfgB1Kt7_Y

Matthias Mladek hat das Grußwort des Ephorus übersetzt bzw. zusammengefasst (s. Anhang).


Zusammenfassung Partnerschaftsgottesdienst am 3. Mai 2020

Unsere indonesische Partnerkirche, die GKPS, feiert am Sonntag „Jubilate“ - 03.05.2020 - den Partnerschaftssonntag. Im zentralen Online-Gottesdienst richtet sich der Ephorus (Bischof) der GKPS Pfarrer Rumanja Purba direkt an die Gemeinden:

„An alle Mitglieder der GKPS, wo auch immer Sie gerade sind. Ein Gruß zur Partnerschaft im Namen Jesu Christi. An diesem Sonntag feiern wir, gemeinsam mit unseren Geschwistern im Glauben - besonders in Deutschland - Partnerschaftssonntag.“

„Wir hoffen, dass wir immer gemeinsam Freude empfinden können in unseren Sonntagsgottesdiensten, auch wenn wir die Gottesdienste in unseren Häusern feiern müssen. Mögen wir uns immer daran erinnern, dass wir dennoch ein Teil des Leibes Christi sind. Dass wir vereint sind in der Liebe Gottes.“

Sodann erinnert Rumanja Purba daran, dass die GKPS ihr Entstehen dem deutschen Missionar August Theis zu verdanken hat. Dieser sei bereit gewesen, im Auftrag der Rheinischen Missionsgesellschaft nach Simalungun zu kommen, um von der Guten Nachricht zu berichten. Er sei es auch gewesen, der zur Partnerschaft aufgerufen habe, um im Glauben zu wachsen und Gott zu dienen.

Rumanja Purba macht weiterhin deutlich, dass die Partnerschaften bis heute deshalb weiter bestehen können, weil es uns gelingt, gemeinsame Aktivitäten zu haben, voneinander zu lernen, uns gegenseitig zu besuchen und zu unterstützen. Er betont, wie wichtig der Austausch unserer Erfahrungen als Gemeinde Gottes ist.

„Ein sichtbarer Bereich unserer Partnerschaften ist das Stipendienprogramm, das den Namen August-Theis-Fonds trägt“, betont Ephorus Purba. Dieser sei im Jahre 2003 anlässlich des Jubiläums „100-Jahre Evangelium in Simalungun“ ins Leben gerufen worden, um es wirtschaftlich schwachen Mitgliedern der GKPS zu ermöglichen, ihre begabten Kinder zur Schule gehen zu lassen. Der finanzielle Grundstock des August-Theis-Fonds sei zum einen durch Kollekten innerhalb der GKPS aber eben auch durch Unterstützung aus den Partnerkirchenkreisen in Deutschland geschaffen worden.

Als dritten wichtigen Punkt nennt Rumanja Purba die Partnerschaft eine Form, Jesu Auftrag zu befolgen, Gemeinschaft im Glauben und im Gebet zu haben und sich gegenseitig zu helfen. Abschließend ruft Rumanja Purba zu engen Kontakten im Rahmen der Partnerschaft auf und ermutigt: „Lasst uns eine gute Kommunikation beibehalten. Lasst uns vereint bleiben im Gebet, auf dass Jesus Christus stets in unserer Mitte ist.“

Im Anschluss an diese Ansprache des Ephorus werden Grußworte von Martin Fries und Uwe Seibert als Vertreter der Dekanate an der Dill und Westerwald, ebenfalls Partner der GKPS, und aus dem Kirchenkreis Hagen von Elke und Martin Schwerdtfeger und unserer Superintendentin Verena Schmidt gesendet.

Wie wohltuend, dass wir uns in dieser besonderen Zeit, der gegenseitigen Fürbitte vergewissern können.

Matthias Mladek Purba

Eine Welt - Partnerschaft

Die Paulusgemeinde pflegt seit vielen Jahren eine intensive Partnerschaft mit der GKPS-Kirche in Indonesien. Regelmäßige Begegnungen, Austausch über kirchliches Leben, Ökologie und andere Themen halten die Partnerschaft lebendig. Über die Jahre ist eine Partnerschaft auf Augenhöhe gewachsen.

Im Kindergottesdienst wird regelmäßig eine Kollekte gesammelt, um einem Mädchen aus Indonesien eine Ausbildung zu ermöglichen.

Über den "August-Theis-Fonds" unterstützt die Paulusgemeinde Schülerinnen und Schüler in Sumatra. Für dessen Startkapital gaben die Rheinische Kirche, die Evangelische Kirche von Hessen und Nassau, das Dekanat Bad Marienberg und die Kirchenkreise Solingen und Hagen zusammen 19.000 Euro. Aus den Zinsen wird das Schulgeld für begabte Schülerinnen und Schüler aus armen Familien gezahlt. Davon müssen die Hälfte Mädchen sein. Gefördert werden jeweils die letzten drei Jahre an einer allgemein- oder berufsbildenden Schule. Zunächst werden in den ersten drei Jahren 100 Schülerinnen und Schüler unterstützt.

Impressionen von der Begegnung mit der Partnerkirche GKPS 2017

Zu der Begegnung 2017 ist ein Tagebuch erschienen, dass sie bei Pfarrerin Schwerdtfeger erhalten können.

Berichte von der Begegnungsreise, die auf der Homepage des Kirchenkreises erschienen sind, finden sie hier: [bitte anklicken]

 

2016: 50 Jahre Partnerschaft mit der GKPS-Kirche in Indonesien

Seit mehr als 50 Jahren gibt es partnerschaftlichen Beziehungen zwischen der Christlich-Protestantischen Simalungunkirche in Indonesien und dem Evangelischen Kirchenkreis Hagen. 1966 sind von der Rheinischen Missionsgesellschaft Schwester Elisabeth Steinhard und Schwester Ursula Wörmann ins Simalungungebiet ausgesandt worden. Dort auf Sumatra sollten sie auf Wunsch der Simalungunkirche helfen, ein Internat für Mädchen aufzubauen und die Frauenarbeit zu unterstützen. Die Hagener Frauenhilfsgruppen haben diese Arbeit mit Gebeten und Taten unterstützt. Seitdem besteht der Kontakt.

Die Erfahrungen aus diesen 50 Jahren sind in eine Festschrift geflossen. 50 Menschen haben ihre Erfahrungen zusammengetragen und so ist ein buntes Mosaik der Partnerschaft entstanden. Diese Festschrift wurde am 17. Januar 2016 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Rundbrief-Archiv