Zwei Modelle im neuen Jahrgang

Die Jugendlichen, die in diesem Jahr mit dem Kirchlichen Unterricht beginnen, haben zwei verschiedene Modelle zur Auswahl. Die Paulusgemeinde und die Kirchengemeinde Haspe kooperieren. Alle Familien können sich dann das Unterrichtsmodell aussuchen, das ihnen besser gefällt. Dabei ist egal, ob sie in der eigenen Gemeinde am Unterricht teilnehmen oder in der Nachbargemeinde.

In der Paulusgemeinde beginnt der Unterricht nach den Sommerferien 2019 und die Konfirmation wird am 21. Juni 2020 gefeiert. In der Regel ist einmal im Monat an einem Samstag von 9 Uhr bis 13.30 Uhr Kirchlicher Unterricht im Gemeindehaus Borsigstraße 11.

Der Unterricht wird gestaltet von einem Team, zu dem Pfarrerin Elke Schwerdtfeger, der Jugendreferent Stefan Larisch und mehrere Ehrenamtliche gehören. Dabei geht es meist spielerisch, erlebnispädagogisch und  musikalisch zu. Die Kirchenrallye gehört dabei genau so dazu, wie der Besuch der Suppenküche, ein Ausflug ins Bibeldorf Rietberg  und die Gestaltung des Krippenspiels an Heiligabend.

Begleitend dazu sind die Jugendlichen herzlich in die Jugendgruppe unserer Gemeinde eingeladen, haben eine eigene Gruppe im „Gottesdienst für Kinder und Erwachsene“ und können ihre Fähigkeiten und Begabungen bei Festen, Feiern oder Spielprogrammen einbringen und entdecken.

In der Kirchengemeinde Haspe beginnt das Unterrichtsjahr im Juni 2019 und die Konfirmation ist im Mai 2020. Die Hasper Pfarrer gestalten den Unterricht wöchentlich an je einem Nachmittag. Außerdem gibt es eine mehrtägige Konfirmandenfreizeit. Unterrichtsgruppen gibt es im Gemeindehaus in der Frankstraße und im Gemeindehaus in Westerbauer.

 

Schwerpunktmäßig werden die Jugendlichen eingeladen, die nach den Sommerferien die 7. Klasse besuchen. Gern können aber auch ältere Jugendliche daran teilnehmen.

Sollten Sie außerdem jemanden kennen, der evtl. keine Einladung bekommen hat, aber am Kirchlichen Unterricht interessiert ist,  sagen Sie uns Bescheid. Immer wieder kommt es vor, dass wir Daten nicht gemeldet bekommen, bzw. auch „Noch-nicht-Getaufte“ interessiert sind.

Nähere Informationen bekommen Sie bei Elke Schwerdtfeger (Telefon 91 42 18).

Schöpfungsweg mit Haspe und Paulus

Erstellt am 02.05.2019

Von 7 Schöpfungstagen erzählt der erste Schöpfungsbericht der Bibel. 7 Stationen zu diesen Schöpfungstagen haben Konfirmandinnen und Konfirmanden der beiden Nachbargemeinden gestaltet. Am 31. März haben 180 Menschen in der Pauluskirche einen lebendigen Gottesdienst zum 1. Tag der Schöpfung gefeiert. Markus Klein, Organist in Haspe, und Frank Förster, Organist an der Pauluskirche, haben ihn gemeinsam musikalisch gestaltet.

Dann machte sich eine große Schar auf den Weg zum Eugen-Richter-Turm. Dort zeigten Konfirmanden Plakate zum 2. Schöpfungstag. Um das Thema Wasser ging es beim 3. Tag. Wie Fische sich im mit Plastik vermüllten Meer fühlen, konnte man gut nachempfinden: Konfirmandinnen hatten zusammen mit Stefan Larisch Plastikmüll in die Bäume und Sträucher gehängt, zwischen denen man durchgehen musste. An einem Infotisch wurden auch Alternativen zur Plastikverpackung aufgezeigt: Seifenstücke statt Flüssigseife, Wasserflaschen zum Wiederauffüllen statt Einwegflaschen, einkaufen im Unverpackt-Laden, Zahnbürsten aus Holz usw.

Ein unterhaltsames Quiz zum Thema Sonne, Mond und Sterne gab es mit Hasper Konfis zum 4. Schöpfungstag. Der Weg führte die etwa 120 Wanderer  durch den Wald in Richtung Hestert. Dort wurde das Lachszentrum an der Hasper Talsperre im Zusammenhang mit dem 5. Schöpfungstag thematisiert. Am 6. Schöpfungstag wird der biblischen Erzählung nach der Mensch geschaffen. Am Spielplatz in Haspe zeigten Bilder eindrucksvoll, was Menschen mit der Schöpfung gemacht haben und wo unsere Verantwortung liegt.

 

Am 7. Schöpfungstag ruhte Gott. Daran wurde in der evangelischen Kirche in Haspe gedacht. Menschen, die nicht an der Wanderung teilnehmen konnten, sahen dort immer aktuelle Fotos von den Stationen im Wald. Als alle in der Hasper Kirche waren, gab es einen kurzen gottesdienstlichen Ausklang und eine Stärkung mit leckerer Suppe.

 

„Das war eine schöne, gemeinsame Aktion, die Menschen beider Gemeinden näher in Kontakt gebracht hat!“, sagten viele an diesem Nachmittag. Danke allen, die dabei mitgewirkt haben!

 

Elke Schwerdtfeger