Gutes Essen in guter Gemeinschaft

Bereits seit 20 Jahren gibt es das Café Paula im Foyer des Gemeindehauses an der Pauluskirche.

Wer freitags morgens in Gemeindehaus kommt erlebt eine fröhliche Gemeinschaft von Menschen allen Alters.

Kleine Babies werden gefüttert, Brötchen werden bestellt - natürlich mit Kaffee oder Tee dazu - und es wird viel miteinander gelacht. Gleichzeitig wird in der Küche von fleißigen Händen das Mittagessen vorbereitet, denn ab  12 Uhr bekommt man auch eine herzhafte Mahlzeit im Café Paula.

Herzlich willkommen!

 

 

Jubiläum - 20 Jahre Café Paula 1997-2017

Erstellt am 29.09.2017

 Wir haben nicht genug

„Gebt Ihr ihnen zu essen!“

„Wie soll das gehen? Wir haben nicht genug:

Nicht genug Nahrung für alle.“

„Lasst uns ein Café machen!“

„Wie soll das gehen? Wir haben nicht genug:

Nicht genug Mitarbeiter-Innen, nicht die räumlichen Möglichkeiten...“

 

Der erste Absatz stammt aus dem Markusevangelium (Speisung der 5.000) und beschreibt die Reaktion der Jünger auf Jesu Anweisung den Menschen etwas zu essen zu geben.

Der zweite Dialog beschreibt die Reaktion von Pfarrerin Elke Schwerdtfeger auf die Idee von Erika Brinker, in der Paulusgemeinde einen Cafébetrieb aufzunehmen.

 

Beiden Aussagen liegt eine Idee zu Grunde, die die Bedürfnisse der Menschen aufnimmt:

Die Menschen, die Jesus seit Stunden an den Lippen hängen, müssen etwas zu essen bekommen.

Die Menschen in Wehringhausen brauchen einen Ort mit Atmosphäre zum Plaudern, zum Kaffeetrinken, für Gemeinschaft und den Austausch miteinander.

 

Die erste Reaktion der Angesprochenen, die die Situation einschätzen können, ist ähnlich: „Das schaffen wir nicht!“ „Wie soll das gehen?“

 

Wir gehen es an

Im Markusevangelium wird das Wunder beschrieben, wie es tatsächlich gelingt, alle Menschen satt zu machen.

In der Paulusgemeinde konnte am Freitag, den 29. September das 20. Jubiläum von Café Paula begangen werden.

Gegen alle Vorbehalte und trotz aller Wirrungen wurde die Idee verfolgt und umgesetzt: Weil es für viele Menschen im Stadtteil wichtig war und ist - und weil sich viele Menschen von der Idee, von der Vision haben begeistern und anstecken lassen.

Jeden Freitag (außerhalb der Ferien) kommen seitdem Menschen zusammen, die gemeinsam frühstücken, einen Kaffee oder Tee trinken und mittags eine leckere, warme Mahlzeit zu sich nehmen können.

Man berät sich in Sachen Kindererziehung, Bewältigung des Alltags als älterer Mensch, spricht sich Mut zu in schwierigen Situationen und genießt die Zeit des Miteinanders. Jung und alt finden hier eine Heimat.

 

Die letzten 20 Jahre

20 Jahre bedeuten in der Paulusgemeinde auch rund 800 Mal Café Paula und mehrere Tausend sehr unterschiedliche Gäste:

·         Von Säuglingen bis zu Hochbetagten

·         Manchmal Männerrunden

·         Ungeduldige und freundliche

·         Großzügige und weitherzige

·         Manche, die nur einmal kommen

 

Gekocht werden ganz unterschiedliche Gerichte:

Manche Köche und Köchinnen haben ihre Spezialitäten:

Herbert Terweidens Erbsensuppe oder Gerda Blasius´ Heringsstipp sind in den Jahren zu Klassikern geworden. Andere Köchinnen und Köche bieten ein breites Repertoire und probieren immer wieder Neues aus.

 

Das Team von Café Paula hat unter anderem auch alle 10 Hagener Gospelfestivals begleitet und seine Teilnehmer und Gäste verpflegt.

 

Das Erfolgsrezept

Insgesamt 64 (!) Mitarbeitende der letzten 20 Jahre darf Elke Schwerdtfeger an diesem Tag ehren.

Während des Vorlesens der Namen brandet immer wieder Applaus auf.

Auch bereits verstorbener Mitarbeitenden wird gedacht.

Und in dieser Situation wird deutlich, was das „gar nicht so geheime“ Erfolgsrezept von Café Paula ist:

Viele Mitarbeiter-Innen, denen das Wohl der Gäste wichtig ist.

Mitarbeiterinnen, denen es immer wieder gelingt, diese gute – ganz besondere Atmosphäre zu schaffen, die Heimatgefühl aufkommen lässt und bei den Gästen Dankbarkeit hinterlässt.

Dabei wird nicht verschwiegen, dass es selbstverständlich auch immer Zoff und Zickereien unter den Mitarbeitenden gegeben hat, aber das gehöre dazu, „weil wir eben auch nur Menschen sind“, betont Pfarrerin Schwerdtfeger und erntet breite Zustimmung durch verständnisvolles Nicken.

 

Unterstützung durch Spenden

Im Laufe der Jahre konnte durch Spenden an Café Paula nicht nur die Einrichtung mit Bistrotischen, Geschirr und Tischdecken für das Gemeindehaus angeschafft werden. Auch eine Unterstützung der Freunde aus Indonesien wurde ermöglicht und viele kleinere und größere Projekte konnten umgesetzt werden.

 

Danke für 20 gute Jahre Café Paula

Herzlichen Dank an die Mitarbeitenden!

Herzlichen Dank an alle Gäste!

Herzlichen Dank an Gott, der seinen Segen gegeben hat!