Das Presbyterium

Das Presbyterium ist das Leitungsgremium unserer Gemeinde. Alle vier Jahre wird das Presbyterium von den Gemeindegliedern gewählt.

In der Paulusgemeinde wurde im Jahr 2016 allerdings nicht gewählt, da der einheitliche Wahlvorschlag nicht mehr Vorschläge enthielt, als Stellen zu besetzen waren. Die vorgeschlagenen Personen gelten damit als gewählt.

Die Presbyteriumsmitglieder wurden am 13. März 2016 im Gottesdienst in ihr Amt eingeführt.

Unsere Presbyterinnen und Presbyter stellen sich vor:

Dirk Falke

Mein Name ist Dirk Falke und ich wohne in der Falkenstraße. Dort bin ich aufgewachsen, mit 18 ausgezogen, bin dann mit meiner Familie fünfmal umgezogen, natürlich immer in Wehringhausen geblieben und seit acht Jahren wieder zurück in „meiner“ Straße.Ich bin 55 Jahre jung und ein Urgestein aus Wehringhausen. Ich lebe mit meiner Frau Sandra in unserem geliebten Stadtteil, wir haben zwei tolle erwachsene Töchter, einen tollen Schwiegersohn und zusammen zwei (d)tolle Hunde.

Beruflich bin ich in der Geschäftsführung für zwei Standorte im Logistikbereich verantwortlich und bin sehr oft geschäftlich auf Reisen. Ich bin immer neugierig und offen für neue Dinge. Als neuer Presbyter freue ich mich, dass ich mich jetzt in der Gemeinde einbringen kann, zur Unterstützung, zur Hilfe, zum Verwalten und zum Gestalten.

Norbert Frontzeck

Mein Name ist Norbert Frontzeck. Ich bin 66 Jahre alt, verheiratet und Rentner.
Seit April 2004 gehöre ich dem Presbyterium an. In dieser Funktion bin ich Mitglied des Finanzausschusses und Vorsitzender des Stiftungsrates der „Stiftung Pauluskirche“. Diese Tätigkeiten bereiten mir viel Freude und ich führe diese Aufgaben gerne weiter fort.

Helmut Gerisch

Mein Name ist Helmut Gerisch. Ich bin 65 Jahre alt, lebe seit 1986 in Wehringhausen und bin seit 2012 Mitglied des Presbyteriums und im Bau- und Finanzausschuss. Ein besonderes Anliegen ist mir die generationenübergreifende Arbeit. Wichtig ist mir auch die Präsenz unserer Gemeinde im Stadtteil. Darüber hinaus schätze ich sehr die Zusammenarbeit mit den vielen Haupt- und Ehrenamtlichen.

Sabine Gördes

Mein Name ist Sabine Gördes. Ich bin 52 Jahre alt und seit 23 Jahren verheiratet. Wir haben drei Kinder (Sinja, 17 Jahre, Nico und Kira, 15 Jahre). Seit 1995 sind wir am Kuhlerkamp zu Hause. Meine berufliche Zeit habe ich 24 Jahre bei VARTA (später Hawker, bzw. Enersys) verbracht. Heute bin ich zu Hause und habe mit Mann, Kindern, Haus und Garten absolut keine Langeweile. Unsere Urlaube finden noch gemeinsam statt und zwar abwechselnd in Dänemark und Bayern.

Meine Hobbys sind kreative Tätigkeiten aller Art, Lesen, mit Freunden Zeit Verbringen und gemeinsam Wandern. Seit zwei Jahren bin ich jetzt auch Mitglied im Presbyterium, habe sehr viel Spaß an der Arbeit dort und schon viele neue und nette Leute kennengelernt. Ich bin froh, dass ich auch weiterhin dort mitwirken darf und freue mich auf die neuen Menschen und Aufgaben, die dort noch auf mich warten.

Britta Hermes

Mein Name ist Britta Hermes. Ich bin 53 Jahre alt und arbeite im öffentlichen Dienst. Seit 2000 bin ich Mitglied im Presbyterium und seit 2004 auch im Bau- und Finanzausschuss. Ich lebe gerne in dieser lebendigen Gemeinde mit ihren vielfältigen Aktivitäten. So engagiere ich mich z.B. beim Grünen Hahn, bin im Flötenkreis, mache mit bei der AG Indonesien und fasse mit an, wo ich gerade gebraucht werde.

Die Arbeit in der Gemeinde macht mirSpaß und ist für mich eine Bereicherung. Sie bietet die Gelegenheit, ein Stück Verantwortung mit zu tragen.

Friedrich-Wilhelm Kruse

Ich bin Friedrich-Wilhelm Kruse, Jahrgang 1951 und seit fast vierzig Jahren verheiratet. Zu meiner Familie gehören drei erwachsene Kinder und zwei Enkelkinder im Alter von 12 und 7 Jahren. Ich habe Mathematik und Physik studiert und mich beruflich mit Projekten für Computersoftware beschäftigt. Inzwischen bin ich Rentner und zusätzlich Geschäftsführer meiner eigenen Firma.

Durch meine Tochter bin ich vor über 30 Jahren zum eifrigen Kindergottesdienstgänger in der Pauluskirche geworden und wuchs schnell von dieser passiven Rolle in die aktive Rolle des Kindergottesdienstmitarbeiters. Dieser Aufgabe bin ich bis heute treu geblieben, weil sie mir Spaß macht, mir die Kinder und auch die Erwachsenen, die auch zum Kindergottesdienst kommen, immer noch zuhören und weil ich sie (die Kinder und die Aufgabe) für besonders wichtig im kirchlichen Leben halte. Wie sollen Menschen zur Kirche finden, wenn sie nicht von Kindheit an mit dem Gemeindeleben und der christlichen Botschaft vertraut gemacht werden?

1988 wurde ich das erste Mal in das Presbyterium der Paulusgemeinde gewählt. Seitdem engagiere ich mich für die Gemeinde im Bau- und Finanzausschuss und im Gemeindebrief. Später sind noch kreiskirchliche Aufgaben hinzugekommen. Diese Arbeit ist manchmal schwierig, meistens zeitraubend, ab und zu nervig, aber Dank eines diskussionsfreudigen und kollegialen Presbyteriums und eines Gemeindelebens, das ich als beispielhaft erlebe, immer noch und immer wieder befriedigend.

Elke Mellinghaus

Ich heiße Elke Mellinghaus, bin 54 Jahre alt und wohne auf dem Tücking. Aufgewachsen bin ich auf dem Kuhlerkamp, mit engem Bezug zur Stephanuskirche. Seit vielen Jahren arbeite ich als selbständige Physiotherapeutin in Wehringhausen. In meiner Freizeit treibe ich Sport, halte mich in der Natur auf und lese gerne.

Seit Juli 2011 gehöre ich dem Presbyterium an und kann heute sagen, dass mir die Arbeit in und für die Gemeinde viel Spaß macht und mich sehr bereichert. Deshalb freue ich mich darauf, mich auch weiterhin als Presbyterin engagieren zu dürfen.

Matthias Mladek

Mein Name ist Matthias Mladek. Ich bin 1972 in Hagen geboren und in Boelerheide aufgewachsen. Seit 2004 gehöre ich zur Pauluskirchengemeinde, wo ich im Kindergottesdienst mitarbeite. Seit 2008 bin ich im Presbyterium. Am 1. Februar 2015 wurde ich als Prädikant eingesegnet und halte seitdem regelmäßig Gottesdienst in der Paulus- und der Stephanuskirche.

Besonders am Herzen liegt mir die Partnerschaft des Kirchenkreises mit der Simalungun-Kirche in Indonesien. Seit 2006 besuche ich unsere Partnerkirche regelmäßig. Darüber hinaus bin ich Mitglied im Kreissynodalvorstand, dem Leitungsgremium unseres Kirchenkreises.

Cornelia Schmidt

Mein Name ist Cornelia Schmidt - ich bin 65 Jahre alt, verwitwet und seit einiger Zeit Rentnerin.

Geboren und aufgewachsen bin ich in Wehringhausen, wurde in der Pauluskirche getauft und konfirmiert. Dort haben mein Mann und ich auch geheiratet.

Obwohl ich in Eppenhausen wohne, hat es mich doch wieder in die „alte Heimat“ zurückgezogen, denn ich bin gerne hier in der Gemeinde.  Bisher bin ich schon beim „Trödel“, der „Aktion viele Hände“ und im Kindergarten Siemensstraße allen ein wenig zur Hand gegangen.  Nun darf ich auch als neue Presbyterin tätig werden und darauf freue ich mich sehr!

Christina Schubert

Mein Name ist Christina Schubert, ich bin 49 Jahre alt, verheiratet, habe drei Kinder und wohne seit 19 Jahren auf dem Tücking. Aufgewachsen bin ich in Hamburg und dort ist immer noch meine zweite Heimat. In die Paulusgemeinde bin ich vor drei Jahren über den Frauentreff und den Kindergottesdienst gekommen, welchen wir als Familie regelmäßig besuchen.

Da ich neun Jahre im Ausland gelebt habe, ist mir das Thema „Interkultureller Austausch“ sehr wichtig. Daher habe ich das Angebot gerne wahrgenommen, mich über die Paulusgemeinde zum Interkulturellen Gemeindelotsen weiterzubilden. Hier und im Kinder- und Jugendbereich sehe ich, neben der Begleitung von Gottesdiensten, auch meinen Schwerpunkt in der Arbeit als Presbyterin. Ich freue mich auf die spannende Zeit als Presbyterin und auf interessante Begegnungen in der Gemeinde.

Pfarrerin Elke Schwerdtfeger

Ich arbeite seit 1984 als Pfarrerin in der Paulusgemeinde. Ansprechpartnerin bin ich für alles, was in der Pauluskirche und im Gemeindehaus Borsigstraße 11 passiert. Mein Seelsorgebezirk reicht vom Bergischen Ring bis zur Pelmkestraße und von der Augustastraße bis zur Elfriedenhöhe.

Gottesdienste feiere ich mit anderen im Wechsel. Der wöchentliche Kindergottesdienst in der Pauluskirche liegt mir dabei besonders am Herzen. Ich begleite den Frauentreff, das Café Paula, den Eine-Welt-Laden-Paulus und den Blauen Montag. Ich bin Ansprechpartnerin für die Spielkreisarbeit, die Jugendarbeit, das Offene Gospelsingen und die Frauenrunde. Zusammen mit anderen gestalte ich den Kirchlichen Unterricht an der Pauluskirche. Ich leite das Umweltteam der Gemeinde (Der Grüne Hahn Paulus) und gestalte die Partnerschaft mit der Simalungunkirche in Indonesien mit. Zur Zeit bin ich Vorsitzende des Presbyteriums.

Außerdem begleite ich den Evangelischen Kindergarten in der Siemensstraße 13 und den Pauluskindergarten in der Grünstraße 16.

Neben meiner halben Stelle in der Paulusgemeinde habe ich noch eine halbe Stelle in der Seelsorge am „Agaplesion-Allgemeines Krankenhaus“.

Pfarrer Martin Schwerdtfeger

Ich arbeite seit 1984 als Pfarrer in der Paulusgemeinde. Ansprechpartner bin ich für alles, was im Gemeindezentrum Stephanuskirche geschieht. Mein Seelsorgebezirk umfasst den Kuhlerkamp und den westlichen Teil von Wehringhausen von der Pelmkestraße bis zur Rehstraße.

Gottesdienste feiere ich mit anderen im Wechsel. Dazu gehören auch Gottesdienste im Rot-Kreuz-Heim und im Bodelschwingh-Haus und die monatlichen Kurz-und-klein-Gottesdienste mit dem Kinderhaus Arche. Ich begleite die Frauenhilfen, das Kirchencafé, den Stammtisch für Männer und die Alzheimer-Selbsthilfegruppe. Ich bin Ansprechpartner für den Gemeindebrief, die Diakonie Mark-Ruhr, für die Diakoniestation und das Bodelschwingh-Haus mit den Altenwohnungen. Ich gestalte den Kirchlichen Unterricht an der Stephanuskirche.

Im Kirchenkreis bin ich Beauftragter für Weltmission und für die Partnerschaft mit der Simalungun-Kirche in Indonesien.

Herbert Terweiden

Ich bin Herbert Terweiden, 63 Jahre alt, verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und inzwischen zwei Enkelkinder. Als Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt bin ich Mitarbeiter des gehobenen Dienstes bei der Deutschen Bahn.

Seit 1988 bin ich ununterbrochen im Presbyterium und leite als Kirchmeister den Bau- und Finanzausschuss. In der Kirchenmusik leite ich den Flötenkreis und den Posaunenchor. Besonders bekannt wurde ich allerdings als "Gemeinde-Chefkoch H.T. aus H.".

Jörgen Ullrich

Ich bin Jörgen Ullrich, 53 Jahre alt, und lebe mit meiner Familie in Wehringhausen. Aufgewachsen bin ich in Hagen-Helfe, hab dann in Bochum Medizin studiert und arbeite seit Beendigung des Studiums im Allgemeinen Krankenhaus.
Mit meiner Frau bin ich dann hier in den Stadtteil gezogen. Unsere fünf Kinder sind in den Paulus-Kindergarten gegangen. So haben wir die Gemeinde kennengelernt und sind ein Teil davon geworden.

Irgendwann bin ich dann gefragt worden, ob ich nicht Presbyter werden wolle. Ich habe das gerne ge- macht, denn es gab mir die Möglichkeit, einen Teil zur Arbeit in dieser Gemeinde beitragen zu können. Darum bin ich auch im neuen Presbyterium weiter aktiv und freue mich auf die nächsten vier Jahre.

Silas Wessel

Mein Name ist Silas Wessel und ich bin 28 Jahre alt. Die Paulusgemeinde ist wie ein zweites Zuhause für mich. Mein Vater war jahrelang Jugendreferent der Gemeinde und so kennen mich viele schon aus der Zeit, als ich noch sooo... klein war.
Zusammen mit meiner Frau (natürlich haben wir in Paulus geheiratet) und unserer Mischlingshündin Nala wohne ich in Wehringhausen in der Falkenstraße und arbeite auf der Lange Straße in der Feuerwache als Berufsfeuerwehrmann. Seit vielen Jahren bin ich ehrenamtlich vor allem in der Jugendarbeit aktiv und mache besonders gern die Technik beim Gospelfestival und anderen musikalischen Veranstaltungen in der Kirche. Treffen kann man mich ab und zu auch in der Küche, wo ich Herbert Terweiden beim Kochen unterstütze oder auf dem Ijsselmeer beim Ostersegeln der Jugend.

Ich freue mich sehr auf meine Zeit als Presbyter in der Gemeinde und möchte meine Gaben und Kräfte für alle Belange unserer Gemeinde einsetzen. Die Jugendarbeit liegt mir dabei besonders am Herzen.

Aktuelles aus dem Presbyterium

Dank an Sandra Kasten

Unsere Presbyterin Sandra Kasten ist aus beruflichen Gründen nach Nürnberg gezogen.
Wir danken ihr herzlich für Ihren Einsatz in den vergangenen Jahren und wünschen ihr Gottes Segen für ihre Zukunft.